Euer Hochzeitsfotograf

Thomas Jones

Wow, 2017 war ein beeindruckendes Jahr! Ich habe viele wundervolle Hochzeiten als Fotograf begleiten dürfen und unter anderem sogar selbst geheiratet 🙂 Da ich für das Jahr 2018 viel vorhabe und auch weiterhin als Hochzeitsfotograf/euer-fotograf unterwegs sein werde, habe ich eine eigene Website für meine Hochzeitsfotografie erstellt. Ihr findet sie unter hochzeit.thomasjones.de. Schaut rein, es gibt dort auch ganz viele tolle Bilder aus 2017 zu sehen. Ihr dürft mir natürlich auch gerne auf Instagram folgen.

Hochzeitsreportage Melissa & Andreas

Thomas Jones

Melissa und Andreas haben das große Wagnis unternommen, ihre Trauung unter freiem Himmel stattfinden zu lassen – und das im Jahr 2016, in dem es ja gefühlt jeden Samstag geregnet hat. Aber die beiden hatten Glück, sowohl die Trauung als auch der Sektempfang fanden im Trockenen statt. Sogar ich hatte Glück, denn auch für unser Portrait Shooting hat es noch etwas blauen Himmel übrig.

Ich habe dieses mal auch etwas neues versucht und aus einigen der Fotografien ein kleines Video gemacht.

Ihr wollt auch eine Hochzeitsreportage und so ein Video dazu? Dann schnell Termin anfragen. 2017 wird auch das Wetter besser 😉

Mehr Bilder gibts nach dem Link:

Hochzeitsreportage Yvonne und Andreas

Thomas Jones

So mal wieder ein kleiner Einblick in eine Hochzeitsreportage aus den letzten Tagen. Ich hatte das Vergnügen bei Yvonne und Andreas, die auf der Burg Staufeneck bei Salach gefeiert haben, sowohl First Look, die Trauung und auch noch wenig auf der Feier zu Fotografieren.

Der First Look, das erste Treffen von Braut und Bräutigam am Hochzeitstag, fand auf der Burg Staufeneck statt. Für mich ist das einer der spannendsten Momente bei einer Hochzeit. Ein Bräutigam – nervös und von einem Bein aufs andere hüpfend – und eine wunderschöne Braut die nach stundenlanger Vorbereitung sich endlich ihrem zukünftigen zeigen darf.

Wenn die Sonne lacht, nochmal Bilder machen!

Thomas Jones

Mal wieder was aus der Reihe „Making-of“. Da ich ja auch immer mal wieder nach dem verwendeten Equipment, meinem Bearbeitungsprozess und auch meiner scheinbar großen Lust „auf dem Boden zu liegen“ gefragt werde, will ich hier mal ein wenig genauer auf das Bild eingehen.

Da wir beim Fotografieren der Portraits etwas Pech mit dem Wetter hatten, bin ich den Rest des Tages mit einem Blick gen Himmel rumgelaufen, da ich ein Bild im Kopf hatte das ich unbedingt mit dem Brautpaar machen wollte. Ein Hochzeitsbild mit strahlend blauem Himmel, Gegenlicht und einer intimen Stimmung im Bild bei der es scheint als würde die Welt für einen Moment aufhören sich zu drehen.

Soviel zur Absicht, wie gesagt beim Portraitshooting hat das leider nicht geklappt da der Park am Ende vor lauter Regen unter Wasser stand.

Also dachte ich mir ich mach das an der Feierlocation. Diese kannte ich leider nicht, was mich aber auch nicht aufhält, dann wird halt improvisiert.

Der Stand der Sonne und die Gegebenheiten vor Ort liessen es leider nur zu das Bild in Richtung vieler Autos und Flaggenmasten zu machen. Vor Allem wenn man das ganze „schnell“ machen will, ohne das Brautpaar lange von der eigenen Feier zu entführen blieb keine andere Möglichkeit. Aber auch das hält mich nicht auf.

Das Bild habe ich mit meiner Fuji X-T1 gemacht und dem 15-55mm 2.8 Objektiv. Das Post Processing sah so aus, dass ich aus mehreren Bildern das finale Bild zusammengesetzt habe. Ihr seht also genaugenommen ein Bild vom Brautpaar und eins vom Himmel. Die Bearbeitung ist dann relativ Standard, bis auf den Himmel den ich etwas mehr als üblich bearbeitet habe, um dem Bild mehr Kick zu geben.

Ich bin mit dem Ergebnis äußerst zufrieden und das Brautpaar nach eigenen Angaben auch.

Danke auch noch an Stephi für das Making-of Bild.

P.S.: Das Making-of Bild zeigt auch schön warum man für die Hochzeit einen Fotografen engagieren sollte. Gleiches Motiv, zwei sehr unterschiedliche Bilder. Beides mit „teuren“ Kameras gemacht 😉

Hochzeitsreportage Sonja und Gerd

Thomas Jones

Sonja, Gerd und ich haben uns nicht vom Regen entmutigen lassen, einfach ein paar Minuten das Schlimmste abgewartet und dann trotzdem wunderschöne Bilder im Park am Kurhaus in Bad Boll gemacht. Vielleicht ist es sogar der Regen der der Natur in den Bildern diesen gewissen frische-Kick verleiht. Weil eigentlich sieht es nach besten Sonnenschein und super Wetter aus, auch wenn ich nach dem Shooting Nasse Füße hatte da das Wasser zum Teil noch auf der Wiese stand.

Dieses Wetter

Thomas Jones

Dieses Wetter macht uns Fotografen und unseren Brautpaaaren im Moment ganz schön zu schaffen. Es regnet immer pünktlich Samstags wenn wir mit dem Brautpaar unterwegs sind um Bilder zu machen. Da bleibt nichts anderes übrig als zu Improvisieren. In diesem Fall hab ich das Wetter ausgetrickst und einfach die Abendsonne an der Feier-Location genutzt um noch ein paar schöne Portraits zu schiessen. Das ist der Vorteil wenn der Fotograf für eine ganztägige Reportage gebucht ist. Es ergeben sich immer wieder Möglichkeiten noch ein paar richtig tolle Bilder zu schießen auch wenn das Wetter nicht immer mitmacht.

Rückblick auf die Hochzeiten 2015

Thomas Jones

So, das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zeit es ein wenig Revue passieren zu lassen. Hier ein paar Bilder der Hochzeiten 2015. Viel Spaß damit!

Rebecca und Uwe

Thomas Jones

Eine wirklich wunderschöne, herbstliche Hochzeit die Rebecca und Uwe da gefeiert haben. Das Wetter hat mitgespielt und der Kurpark in Bad Boll strahlte in einer unbeschreiblichen Farbenpracht. Das gepaart mit den wirklich witzigen Ideen die wir gemeinsam ausgearbeitet haben führte zu ganz unglaublich schönen Bildern.

Hochzeitsreportage Daniela und Philip

Thomas Jones

Dieses mal gibt es wieder eine Reportage zu sehen bei der ich schon die Vorbereitungen begleiten durfte. Dies hat immer einen ganz besonderen Charme wenn das Brautpaar getrennt voneinander sich auf diesen schönen Tag vorbereitet. Während die Braut mit Trauzeugin die Sektkorken knallen lässt und viel gelacht wird sind Bräutigam und Trauzeuge so nervös dass das binden der Krawatte schon zu einer echten Herausforderung wird.